top of page

Wir versuchen es miteinander

Antragskunst übermittelt Informationen zu Antragssätzen, sie spiegelt, sie spürt, sie findet Hintergründe:


Wir versuchen es miteinander.


Mit-ein-ander: Einer. Ein anderer. Mit einem anderen.


Wir suchen. Wir versuchen. Aber finden wir auch? Ein Versuch ist ein Experiment. Es wird ausprobiert. Es ist nicht sicher, ob es funktioniert. Man kann die Grundgegebenheiten und die Einflussgrößen ändern. Und schauen, ob es eine Änderung gibt. Es ist ein Beobachten. Es ist kein Vertrauen. Es ist ein Beobachten von außen.


Aber ist man bereit, im Miteinander von außen zu schauen? Oder verliert man sich miteinander - und entweder es funktioniert, oder man verliert sich tatsächlich?


„Try and error“, „Versuch macht kluch“ – „Versuchen“ hat etwas Halbherziges. Es steht keine volle Energie dahinter. Man ist nicht bereit, alles zu geben. Ein Versprechen mit hinter dem Rücken gekreuzten Fingern.


Oft reicht die Hälfte. Man investiert nicht alles. Allerdings ohne es zu merken. Der Wunsch ist da, dass es läuft. Man spürt die Energie hinter dem Satz nicht. Man möchte gern die Verbindung zum anderen. Aber warum? Um nicht allein zu sein? Damit einem Entscheidungen abgenommen werden? Es gibt so viele Gründe, die einem einen Vorteil in einer Verbindung verschaffen. Die meisten der Gründe sind vom Verstand nicht zu fassen.


Wenn man sich selbst kennt und sich einlassen kann, dann muss man nicht versuchen. Dann ist man allein ebenso glücklich. Dann muss die Verbindung keine Bedürfnisse erfüllen. Dann ist man bei sich. Dann kann man jederzeit entscheiden, sich zu verabschieden. Dann ist man frei. Dann hat man sich gefunden. Und kann sagen:


Wir verfinden es miteinander.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page